Triggerpunkt-Therapie

Myofasziale Triggerpunkttherapie bezeichnet eine von der amerikanischen Ärztin Janet G. Travell (1901 - 1997) u.a. entwickelte Methode, schmerzhafte Kontraktionspunkte in chronisch verkürzten Muskeln und ihren bindegewebigen Anteilen (sog. myofasziale Triggerpunkte) zu lokalisieren und aufzulösen.

Dauerhaft verspannte und verkürzte Muskeln werden also durch einen anhaltenden manuellen Druck auf die gefundenen Triggerpunkte behandelt. Das kann im Augenblick recht schmerzhaft sein, diese Punkte können aber oft bereits in einer Sitzung deutlich gelöst werden. Der gesamte Muskel, manchmal ganze Muskelketten und das betroffene Gelenk können plötzlich schmerzfrei werden, Bewegungen werden wieder möglich.

Anwendungsgebiete sind prinzipiell alle Muskeln mit ihrer Gelenk beeinflussenden Wirkung; insbesondere bei Rücken-/ Wirbelsäulenbeschwerden, bei Schulter-/ Hüftproblemen und in der Kiefergelenkbehandlung.