Konzentrative Entspannung

Hierbei geht es um die Entspannung durch mentale (gedankliche) Konzentration. Bei der konzentrativen Entspannung wird das angenehme Gefühl von Muskelentspannung, Wärme und Schwere durch Achtsamkeit und bewusste Wahrnehmung auf bestimmte Körperbereiche hervor gerufen, indem man sich in einzelne Körperteile hineindenkt und sie erspürt.

Anwendung findet sie z.B. bei: Stress bis hin zum burn-out-Syndrom, Ängsten und Phobien, Spannungskopfschmerz, Migräne, Tinnitus, Reizblase, Schlafstörungen, Bluthochdruck, Konzentrationsstörungen, Asthma, Stottern, Übergewicht, Magenproblemen etc. Sie ist also angezeigt bei allen vegetativen und psychosomatischen Symptomen. Wenn Sie unsicher sind, fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie mit der Entspannung beginnen.

Die konzentrative Entspannung kann nicht nur zum Stressabbau eingesetzt werden, sondern wird auch genutzt, um seine Körperwahrnehmung zu schärfen. Körperabläufe (z.B. Pulssenkung, Durchblutungssteigerung in Händen und Füßen) und die allgemeine Grundstimmung werden positiv beeinflusst. Die psychophysische Belastungsgrenze wird erhöht, Stress besser verarbeitet und so das Wohlbefinden gestärkt.